Performance

„WOVEN HEADS“

By 3. Februar 2019 No Comments

Volume 1.0 SILK
30 min.

In der Art-Performance „Woven Heads“ setzen sich die oberösterreichische Performerin Silke Grabinger und die kanadische Tänzerin Emmanuelle Lê Phan (Tentacle Tribe) mit körperlichen und immateriellen Verstrickungen auseinander. Nach einer zehn Jahre dauernden Pause der Kooperation stellt „Woven Heads – Volume 1.0 SILK“ das erste, aus der Sicht von Silke Grabinger komponierte Resultat einer erneuten Zusammenarbeit dar.Zu verflochtenen Köpfen und ihren Ideen gehören auch Haare. Sie unterliegen durch gesellschaftliche Normen nicht nur Herrschaftsansprüchen und können diese unterwandern, sie haben auch etwas Unkontrollierbares von Innen und etwas Kontrollierbares von Außen an sich. Für beide Künstlerinnen spielten Haare bereits eine zentrale Rolle in Stücken, etwa als Mittel zur Identitätsverdeckung oder durch deren Schütteln als symbolische Verneinung des ständigen Informationsüberflusses. Trotz der physischen Abwesenheit Emmanuelle Lê Phans stehen in der Performance Verflechtungen und Entflechtungen der beiden Protagonistinnen im Vordergrund; mit der Gefahr von Projektionen, die in der monoperspektivischen Darstellung einer Beziehung liegt. Verbundenheit und Trennung artikulieren sich über die Haare – beides Elemente eines Geflechts: getrennte Stränge durch Flechten verbunden.

In the art performance “Woven Heads” the performer Silke Grabinger from Upper Austria and the Canadian dancer Emmanuelle Lê Phan deal with bodily and immaterial entanglements. After a ten-year break the renewed cooperation’s first project is “Woven Heads – Volume 1.0 SILK” which is composed from Silke Grabinger’s point of view.
Woven heads and their ideas do include hair. Through it’s subjection to social norms it is also touched by domination which it can nonetheless subvert. Furthermore it is uncontrollable from inside and controllable from outside. For both artists hair played already a major role in their pieces, e. g. as a mean to cover one’s identity or to perform a symbolic negation of the ongoing information overload by shaking it.
Despite the physical absence of Lê Phan entanglements and disentanglement of both protagonists are paramount; with the danger of projections which results from presenting a relationship in a mono perspectively way. Connection and separation express themselves through hair – both elements of a web: separated strands connected by weaving.

Konzept, Idee: Silke Grabinger, Emmanuelle Lê Phan | Choreografie, Performance: Silke Grabinger| Performance auf Projektion: Emmanuelle Lê Phan | Performance: Amabel Thomas | Produktionsleitung, | Choreographische Unterstützung: Olga Swietlicka | Dramaturgische Beratung: Emil Felhofer, Ludwig Felhofer | Videoprojektionen: Magdalena Schlesinger, Silke Grabinger | Lichtdesign: Jan Derschmidt | Kostüm: Bianca Fladerer | Stagedesign: Bianca Fladerer, Silke Grabinger, Jan Derschmidt

Eine Produktion von SILK Fluegge, unterstützt von Linz Kultur, Land Oberösterreich und dem BKA. Mit freundlicher Unterstützung von der Tabakfabrik Linz und Posthof.
Dieses Projekt entstand während einer Residency in Mexico bei Plataforma 322.