News SilkPerformance

„Someone from home“

By 3. Juli 2019 No Comments

PREMIERE

27.07.2019 – ca. 21h
Sunnseitn Tanzlust Festival, Freistadt

WEITERE TERMINE
30.08.2019 – 19h Piata Libertatii, Timisoara, Rumänien
15.09.2019 – Sofia, Bulgarien
18.09.2019 – Novi Sad, Serbien

„Someone from home“ ist ein mehrteiliges Performance- und Forschungsprojekt zur Kultur der Donauschwab·innen, das in einen offenen/informellen und partizipativen Rahmen eingebettet ist. Das Projekt wurde performativ-dokumentarisch konzipiert und hat die Geschichte und Volkskultur der Donauschwab·innen zum Inhalt. Dabei untersucht Silke Grabinger, deren Vorfahr·innen nach dem 2. Weltkrieg aus ihrer Heimat, dem Banat, flüchteten, auch ihre familiäre Geschichte. Ziel ist es, im Gesamtprojekt die Besucher·innen einzubinden und eine neue Lesart von Volkskultur(en) zu ermöglichen. Relevant ist aber auch das Verständnis des sozialen Gewebes und der geschichtlichen Bedingungen, in denen diese Volkskultur eingebettet war, und wie sie in der heutigen Gesellschaft reflektiert wird. Tanzabende waren Orte des Austausches und somit ein wichtiges Element des Zusammenlebens. In diesem Projekt werden sie zu einem Ort der Auseinandersetzung mit der Geschichte und den Minoritäten betreffenden historischen Narrativen. Die deutschsprachigen Banatbewohner·innen waren während des 2. Weltkrieges zum Teil an Verbrechen des NS-Regimes beteiligt. Die Donauschwab·innen wurden kollektiv zu Kriegsende vertrieben und fanden sich als Fremde in Flüchtlingslagern in Österreich und Deutschland wieder. Orte von historischer Bedeutung werden künstlerisch integriert. Dieses Projekt wird auf europäischer Ebene gemeinsam mit den Ländern Serbien, Ungarn, Rumänien und Bulgarien umgesetzt. „ANO“ und „Ano von Dahom“ sind die ersten beiden Teile dieses Projekts.

„Jemand von daheim“ bringt die Frage nach Zugehörigkeit auf, er oder sie birgt auch die Möglichkeit in sich, Erwartungen zu sprengen. Durch die Beschäftigung mit kulturellem Erbe, Tradition und Geschichte geht auch diese Frage, diese Möglichkeit, ein in die Abschlussperformances von „Someone from home“ in Österreich, Serbien, Rumänien und Bulgarien. Sie nehmen die traditionelle Form der Tanzabende auf, versuchen darin aber auch neue Möglichkeiten der Teilnahme zu entdecken bzw. starre Regeln zu öffnen. Mit der Form des Tanzabends ist man bereits über reine Bewegungen und kulturelle Praxis hinaus, da die Tanzabende eine wichtige soziale Funktion für die Donauschwaben hatten, sie fungierten als Orte des Austausches, als Heiratsbörsen und waren zentral in der Entstehung von Familienstrukturen. Der traditionelle Volkstanz und die sozialen Formen werden in den Performances nicht bloß für sich genommen, sondern aus der Perspektive des zeitgenössischen Tanzes, der Performance sowie moderner Gesellschaften beleuchtet, ein kritisches Gespräch begonnen. Dieses entsteht in einer Mischung aus Performance, öffentlichem Workshop und Diskussionen sowie Sommerball mit Live-Musik als auch von Ivan Shopov und Nikolic Ljubomir/AnSe eigens komponierter.

“Someone from home” is a performance and research project in several parts on the culture of the Danube Swabians (German speaking settlements along the lower regions of the Danube). The project will take place in an open/informal and participative frame. The project is a performative and documentary engagement with the social fabric, history and folk culture of the Danube Swabians, in the form of interviews, dance evenings and performances that constitute a contemporary artistic engagement with the traditional forms of movement. At the same time, it is an investigation into the family history and identity of the artist who herself descends from refugees fleing the Banat region. The aim is to incorporate the local population and to open a possible reading of the traditional culture. Traditional forms of movement will be passed on, learned and understood due to the creation of a space of learning and exchange with witnesses of the displacement after WWII. It is at least as important to create an understanding of the social texture and the historical conditions that this culture was embedded in and to reflect it in relation to contemporary society. The dance evenings functioned as a place of exchange and were central to the social fabric. In this project they become a place of possible minoritarian narratives. Concomitantly the witnesses of the displacement will be interviewed and filmed. After the forced displacement during and after WWII, during which the Danube Swabians played a dark role in the holocaust of the Jewish people, the German speaking inhabitants of the Banat regions found themselves as foreigners in refugee camps in Germany and Austria. Sites of historical importance will be researched and will in part be locations where the project takes place. “Someone from home” will be realized together with the countries Serbia, Hungary, Romania and Bulgaria. “ANO” and “Ano von Dahom” are the first two parts of the project

“Someone from home” poses the question of belonging, s/he may act differently then usually expected. Through the occupation with cultural heritage, tradition and history these possibilities also find their way into the final performances of “Someone from home” in Austria, Serbia, Rumania, and Bulgaria. They take up the traditional form of dance evenings, try to search for new possibilities of participation within them or to open up their rigid rules. By using the form of a dance evening, one is already beyond mere movement and cultural practice, because the dance evenings had an important social function for the Danube Swabians. They were places of exchange, of matchmaking, and central in the emergence of family structures. In the performance the traditional folk dance and the social forms are not treated separately, instead they are approached of the perspective of contemporary dance, performance and modern societies. A critical conversation is started which arises in a combination of Performance, public workshop plus discussion and a summer ball with live music as well as by Ivan Shopov and Nikolic Ljubomir/AnSe composed music.

„Someone from Home“ – Workshop

„Someone from Home“ ist ein EU-Projekt, das in den Ländern Serbien, Rumänien, Bulgarien und Österreich durchgeführt wird, dabei wird das Festival Tanzlust auch eine Station sein. Inhaltlich beschäftigt sich das Projekt mit der Geschichte und Kultur (dabei im Besonderen auch die Volkstänze) der Donauschwaben. Es werden artistic residencies in den vier Ländern durchgeführt. Auf diese residencies aufbauend wird es in den vier Ländern als Abschluss jeweils einen Tanzabend geben. Der Abend beginnt mit einem öffentlichen Workshop und Diskussionsrunden und  mündet in einer Tanzabend/ Sommerball Performance. 

Termin:
27.07.2019: 14h – 16h 
Sunnseitn Tanzlust Festival, Freistadt
Um Anmeldung wird gebeten unter: adelina.nita[at]silk[.]at

“Someone from Home“ is an EU project which takes place in Serbia, Romania, Bulgaria and Austria. The festival “Tanzlust” in Freistadt will serve as the venue for the final performance in Austria. The project deals with the history and culture of the Danube Swabians and focuses especially on traditional folk dances. An artistic residency takes place in each of the partner countries, serving as the basis for the final performances. These evenings start with a public workshop and panel discussions which then lead to the dance performance and Summer Ball, respectively.

Eine Koproduktion von SILK Fluegge mit SILK Cie., USTANOVA STUDENTSKI KULTURNI CENTAR Novi Sad, DERIDA Dance Center/ Art Link Foundation und Teatrul Maghiar de Stat Csiky Gergely.

Date: July 27 2019 2pm-4pm Sunnseitn Tanzlust Festival, Freistadt
Please register at: adelina.nita[at]silk[.]at

Gefördert von Kultur Stadt Linz, Kultur Land Oberösterreich, Bundeskanzleramt sowie CREATIVE EUROPE– Culture Sub-programme (2014-2020) –“Support for European Cooperation Projects related to the European Year of cultural Heritage 2018″ mit den Ländern Serbien, Ungarn, Rumänien und Bulgarien.

In Kooperation mit dem TANZLUST SUNNSEITN Festival.
Associated partners: ROSE Steyr ORG, OÖ Landesbibliothek Linz.

Regie/Idee/Choreographie/Performance: Silke Grabinger | Regie Video: Silke Grabinger, Meinrad Hofer | Video/Cut: Meinrad Hofer, Magdalena Schlesinger | Musik: Ivan Shopov, Ljubomir Nikolić/AnSe | Postproduktion Musik: Ivan Shopov | Live Musiker: Gotthard Wagner, Andreas Luger, Günter Wagner, Ivan Shopov, Ljubomir Nikolić, Bojan Milinković, Aleksandra Lazin, Rade Milinković, Boyana Zhelyazkova, Ilko Gradev, Petar Yordanov Buny | Performance: Gergely Dudás, Boglarka Heim, Mátyás Zsolt, Simó Emese, Simona Todorova, Isabel Mitkova, Peter Grudov, Aleksandar Jakovljević , Sonja Stojanović, Nikolay Raychev | Produktionsleitung (SILK Fluegge): Sandra Krampelhuber | Produktionsteam (SILK Fluegge): Sandra Eidenberger, Adelina Nita | Production Management (Serbien, Rumänien, Bulgarien): Bojan Milosavljevic, Milena Videnova, Vesna Rosca | Dramaturgische Beratung: Ludwig Felhofer | Kostüm/Bühnenbild: Bianca Fladerer, Silke Grabinger, Michael Eidenberger, Elena Mazare | Fotografie: Meinrad Hofer, Reinhard Winkler