Art Performance

„I can’t see you anymore“

By 2. Februar 2019 No Comments


Schauen wir hinter die notwendigen Dinge und finden wir das wirklich unnötige –

das ist es, was wir wirklich sehen müssen …

25 min.

Let’s look behind the necessary things and find the real unnecessary – that’s what we really need to see..
Everyone perceives things in a different way. We know that walking in the same direction doesn’t mean necessarily that our paths will cross, but we know that they will meet sooner or later anyway. Two people can be both present but one is seen and the other one can be invisible. Invisible in the sense of: for the other one or for us as a spectator of the scene. We are in a constant process of receiving information and we try to make connections in our own will. Our sub consciousness decides what is important and what is not in a split of a second. Some things will still stay unperceivable for us. Do we pay enough attention to what surrounds us? Maybe we are blinded by the presents of someone else to concentrate on the “important” things. Sometimes we are so distracted by someone that we have the feeling we can’t see him anymore. Let’s look behind the necessary things and find the real unnecessary – that’s what we really need to see.

Was fesselt die Aufmerksamkeit? Wie kann man sie auf sich lenken? Und wie verschwindet man mitten auf einer Bühne? Wie ist das, wenn jemand, der abwesend ist, das Geschehen bestimmt? Und was tut man, um die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken, wenn man das Gefühl hat, unsichtbar zu sein? Um diese Fragen dreht sich diese Erforschung, welche das Verhältnis der PerformerInnen zueinander und ihr Verhältnis zum Publikum thematisiert. Wenn jemand unsere Wünsche lenkt, dann mag er konstant anwesend sein, auch wenn er nicht auf der Bühne steht, und wenn wir uns zu sehr lenken lassen, dann können wir selbst manchmal verschwinden. Sehen wir alles? Welche Dinge sehen wir nicht? Die Bühne wird zu einem Forschungsfeld, auf dem sowohl die PerformerInnen als auch das Publikum zu ProtagonistInnen werden, indem ihre jeweiligen Aktionen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt werden.

Concept, Production, Choreography: Silke Grabinger| Production Management, Choreography: Olga Swietlicka | Productionteam: Sonia Borkowicz |Performance: Olga Swietlicka, Matej Kubuš | Lightdesign: Jakob Wiesmayer
Touring: Warsaw Dance Days – Warsaw (Poland) |Lange Nacht Der Bühnen – POSTHOF Linz (Austria) |Derida Dance Center Sofia (Bulgaria)