Performance

GROSSE KONZERTNACHT – ARS ELECTRONICA FESTIVAL

By 3. Februar 2019 No Comments

Bei der Große Konzertnacht des Ars Electronica Festivals 2018 gestaltete Silke Grabinger den performativ-tänzerischen Beitrag für „The Berlioz Project“, der zweiten Kooperation von Ars Electronica und Markus Poschner mit dem Bruckner Orchester Linz. Mit den Tänzern Elias Choi-Buttinger und Gergely Dudás und mit Kostümen von Bianca Fladerer wurde eine Umsetzung der Oper „Symphonie fantastique“ von Hector Berlioz erarbeitet. In einem visuellen Tanz mit Robotik verhandelt diese Technik, Digitales, Körper und Organisches. Eine Suche nach dem Natürlichen in der Maschine und dem Perfektionismus im Körper. Welche Qualität liegt in der Unvollkommenheit?

For “The Berlioz Project” – the second cooperation between Ars Electronica and Markus Poschner with the Bruckner Orchestra Linz – which took place in the Big Concert Night of Ars Electronica Festival 2018 Silke Grabinger was responsible for performance and dance. With the dancers Elias Choi-Buttinger and Gergely Dudás and with costumes by Bianca Falderer they created a performance to the opera “Symphonie fantastique” by Hector Berlioz. In a visual dance with a robot this piece deals with technology, the digital, the body and the organic, searching for the natural in the machine and the perfect in the body. Which quality lies in imperfection?

Künstlerische Leitung: Silke Grabinger | Performance: Silke Grabinger, Gergeley Dudás, Elias Choi-Buttinger |Kostüm: Bianca Fladerer | Lichtdesign: Jan Derschmidt | Produktionsleitung: Sandra Krampelhuber | Produktionsteam: Adelina Nita, Sandra Eidenberger