Performance

„For A…“

By 2. Februar 2019 No Comments

Faces of a post-industrial Diva

60 min.

For A… is a journey through auto-biographic experiences of the artist and woman Silke Grabinger. She engages in a very personal way with the layers and meanings of femininity, through associatively connected images inspired by theater and film-making. The focus is not only on the construction of gender and its social representation, or on the construction of subjectivity-concepts relating to the production of Self and Other found in the Pop-culture of the post-industrial era. Femininity does not only serve as a canvas for the projection of male fantasies or as a social mechanism, but also as the possibility and departure point for the contemplation of expectations to oneself and from others.

In the close-up the expression is smoothed out to become a face. The face has no depth or shallowness. It is smooth. It lacks inwardness. Face means fassade (lat. Facies). (Byung-Chul Han: Die Errettung des Schönen. Frankfurt am Main: Fischer. 2015.)

The solo performance by Silke Grabinger deals with a rich, mediatic and personal imagery of beingwoman and with the increasing social fragmentation as it impacts life-narrative, identity and selfunderstanding of a woman. The faces she chooses, the ones she accepts without questioning and those that are read into her. For A… is typically for another, for someone, for something, just not for oneself.

For A… ist eine Reise durch autobiographische Erfahrungen der Künstlerin und der Frau Silke Grabinger. In theatral und filmisch inspirierten Bildern, die assoziativ ineinander übergehen, beschäftigt sie sich in einer sehr persönlichen Weise mit den Schichten und Bedeutungen von Weiblichkeit. Der Blick wird dabei nicht nur auf die Konstruktion von Geschlecht und deren sozialen Repräsentanz gerichtet, oder auf die Konstruktion von Subjektivitätsschemata der Selbst- und Fremd-Inszenierung, wie sie in der Popkultur des post-industriellen Zeitalters zu finden sind. Weiblichkeit dient nicht nur als Projektionsfläche für männliche Fantasien oder als gesellschaftlicher Mechanismus, sondern auch als Möglichkeit und Ausgangspunkt für die Betrachtung von selbst- und fremdauferlegten Erwartungen.

Im Close-up wird das Gesicht zum Face geglättet. Das Face hat weder Tiefe noch Untiefe. Es ist eben glatt. Ihm fehlt die Innerlichkeit. Face bedeutet Fassade (lat. Facies). (Byung-Chul Han: Die Errettung des Schönen. Frankfurt am Main: Fischer. 2015.)

Das Solo von Silke Grabinger setzt sich mit einem reichhaltigem, mediatischem und persönlichem Imaginär von Frau-Sein auseinander und damit, wie die zunehmende gesellschaftliche Fragmentierung sich in der Lebensnarrative, der Identität und dem Selbstverständnis einer Frau niederschlagen. Die Gesichter, die sie wählt, diejenigen, die sie unhinterfragt annimmt und die Gesichter, die in ihr gelesen werden. For A… ist bezeichnenderweise immer für den Anderen, für jemanden, für etwas, nur nicht für sich selbst.

Idea: Silke Grabinger, Dave St-Pierre | Concept, Choreography, | Performance: Silke Grabinger | Dramaturgy, Production Management: Angela Vadori | Artistic Support: Olga Swietlicka | Sound: Audio Bomba | Light/Projections: Peter Thalhamer | Costume: Bianca Fladerer | Stagedesign: Jenny Schleif | Supported: Paula Galimany

A production by SILK Cie. in coproduction with SILK Fluegge and Koproduktionshaus brut Wien. Supported by Kultur Stadt Linz, Kultur Land Oberösterreich, Bundeskanzleramt, Kultur Stadt Wien. Friendly supported by Ankerbrotfabrik Wien, Posthof, Tabakfabrik Linz, KosmosTheater, Kulturzentrum Hof, D.ID Dance Identity.

Touring:

ACT Festival Sofia – Bulgaria | KosmosTheater Wien | Posthof Linz | brut Wien | Tabakfabrik Linz | Junge Kunst Parcours | Anker Brotfabrik Vienna